Dreimal je eine Stunde... 60' CD Review von felix / freistil

web_cover_39.jpg

Dreimal je eine Stunde (siehe Titel) lang spielte die Band auf einer Straße im 16. Wiener Gemeindebezirk im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Soho in Ottakring“. Als Video unter dem Titel „Soho Walk“ filmte die Darbietungen Friedrich Zorn. In „60 Minuten“ reflektiert Rosensprung den öffentlichen Raum einer Stadt auf ästhetische, architektonische und politische Weise. Stichwort: Gentrifizierung. Damit und mit angrenzenden Themen hat also „60‘“ zu tun, ohne sich programmatisch oder gar naturalistisch auf die Musik auszuwirken. Ohne ihren Spielraum einzuengen, der sich zwischen Impro, Freejazz, Experiment und Noise ausdehnt. In einem Spielraum, in dem sich Rosensprung samt Gästen freihändig – ohne Umfaller und ohne sich an irgendwelchen Sicherheitsgeländern abzustützen – bewegt. Eine erfreuliche Angelegenheit, eine beachtliche, angenehm ambitionierte Platte.

(felix / freistil #39)